NewsYezidentumZentralratYezidisches Forum e.V.Mädchen- und FrauenarbeitVeranstaltungenMenschenrechtePublikationenMultimediaForschungImpressum


Religion

  Die Yeziden vor Sheikh Adi

Die Yeziden in Deutschland - Religion und Leben

Bräuche und Traditionen bei den Yeziden

Der Qewl von Sheikh Adi und den heiligen Männern
Das Wesen von Tausi-Melek und sein theologischer Ursprung

Die Beziehungen des Sufismus zum Yezidentum

Yezid Ibn Mu´awiya und die Yeziden

Der Religionsrat der Yeziden

Die Qewals - Das Gedächtnis des Yezidentums

Sind die Yeziden tatsächlich Zarathustrier?

Das Dogma Tausi-Melek in der Literatur - Vergleich und Bewertung

Qewl
 


Geschichte

Gesellschaft

Häufig gestellte Fragen

 

 

yeziden.de Yezidentum Religion Der Qewl von Sheikh Adi und den heiligen Männern   

Der Qewl von Sheikh Adi und den heiligen Männern

Yezidisches Qewl

 

Bei dem folgenden Text handelt es sich um ein yezidisches Qewl (religiöser Text).

 

  1. Sheikh Adi ist der Herr der Güte. Er erschien unter den Arabern und Nichtarabern.
  2. Er erschien in Bait Far1, wanderte aus von dort und kam nach Hakkari. In Lalish versammelten sich heilige Männer um ihn.
  3. Er wanderte aus zu den Höhlen, er kam nach Lalish. Ein Gerücht drang an ihre Ohren. Sie wurden glücklich und ihre Herzen waren erfreut darüber.
  4. Sheikh Adi kam aus Syrien. Er war aktiv unter den Menschen des Ostens. Er gab Mehmed Reshan2 eine Belohnung.
  5. Mehmed Reshan gab er eine Belohnung, er gab ihm Auskommen genug für sechs Mann. Und er machte ihm zum Führer der heiligen Männer.
  6. Unter den Sayyids3 gab es Neuigkeiten, daß ein neuer mächtiger Sheikh aufgetaucht ist. Und daß sich Schüler in Lalish um ihn versammelten.
  7. Auch unter den Nichtarabern gab es Neuigkeiten, daß ein Sheikh aufgetaucht ist, der Wunder vollbringt, und daß sich Schüler in Lalish um ihn versammeln.
  8. Im Land der Nichtaraber gab es Neuigkeiten, daß ein Sheikh aufgetaucht ist, der die Bedeutungen kannte, und daß sich seine Schüler um ihn scharten.
  9. Sheikhs kamen herbei, die Wunder vollbringen konnten, ihre Rösser waren Löwen und ihre Peitschen Schlangen. Sie erkundigten sich nach Sheikh Adi.
  10. Da waren Sheikhs von den Lauteren Brüdern4, auch ihre Peitschen waren Schlangen, ihre Rösser Löwen. Sie erkundigten sich nach Sheikh Adis Namen.
  11. Da waren Sheikhs von Abu´l-Qat5. Dieser kam zu Sheikh Adi, um mit ihm zu reden. Er sagte: Sheikh Adi ist der Pol der Zeit, und wir leben auf dieser Welt.
  12. Da gab Sheikh Adi gab einen Befehl: Er ließ den Löwen Mehmed Reshan auf einen Felsen steigen und sagte: Oh ihr Heiligen Männer! Was denkt ihr darüber?
  13. Zu ihm aber sagte er: Oh Mehmed Reshan! Steige auf diesen Felsen! Diese Heiligen Männer werden nirgendwo einen Ort der Zuflucht haben. Fordere sie auf, Stellung zu nehmen!
  14. Mit Ehre, Furcht und Zorn sollst du sie befragen. Sieh, wie ihre Fähigkeiten und Wunderkräfte sind. Dann führe sie an und bringe sie zu mir.
  15. Die Sheikhs verließen ihre Häuser und prahlten lärmend mit bedrohlichen Gebärden. Mehmed Reshan fragte sie: Was habt ihr im Sinn?
  16. Für lange Zeit waren diese Männer die geistlichen Führer; sie waren die Anführer und Leiter. Er sagte zu ihnen, Sheikh Adi hat euch eingeladen, zu ihm zu kommen.
  17. Sayyid Abu´l-Wafa6 erhob seine Stimme: Laßt uns mit dieser Prahlerei aufhören und zu diesem Armen gehen.
  18. Alle Sayyids riefen insgeheim aus: Dort kann es kein Leben geben auf diesem Stück Felsen.
  19. Der Anführer der Sayyids sagte als er Mehmed Reshan sah: Bist du ein Sheikh oder ein Schüler?
  20. Ich bin Mehmed vom Unterstamm der Reshi, ich bin der, der auf dem Felsen lebt. Ich bin wahrlich der Schüler von Sheikh Adi!
  21. Die Sheikhs kamen allesamt herbei und grüßten Sheikh Adi, welcher freundlich ihren Gruß erwiderte.
  22. Sheikh Adi ist wahrhaft der Herrscher. Er ist höflich und verläßlich. Er zeigt den Männern ihren Platz.
  23. Mehmed Reshan hielt an der Furt7 an und sagte: Zu dieser Zeit seid ihr willkommen, ich bin nicht der Sheikh. Der Sheikh ist dort in den Höhlen.
  24. Die heiligen Männer dachten über Mehmed Reshan nach. Sie stiegen hinauf und waren alle bestürzt, als sie den Eingang der Höhlen erreichten.
  25. Die heiligen Männer gelangten an den Eingang der Höhlen. In genauer Reihenfolge stiegen sie hinab und sagten: Ehre und Preis sei dem Herrn von Hakkari.
  26. Sayyid Ahmad wurde kämpferisch, Khidr8 erhob seine Stimme und sagte:  Zur Zeit ist nicht genügend Platz für die heiligen Männer hier.
  27. Mehmed Reshan sagt zu Sayyid Ahmad: Du bist der Anführer von ihnen allen. Wenn du deinen Rücken an der Höhle reibst, wird genug Platz für dich und die heiligen Männer sein.
  28. Sayyid Ahmad begann zu klagen: Wir brauchen vor allem anderen auch Wasser, um unsere Waschungen und Gebete zu verrichten.
  29. Sheikh Adi ist ein guter Herrscher, er sprach ruhig zu ihnen: Wir brauchen kein Wasser, unsere Reinigung besteht in der Erwartung.
  30. Bringt Wasser für euch selbst hervor. Wascht eure Hände wie es nach der Sunna9 üblich ist. Dann wendet euch zu Gott.
  31. Sheikh Adi, in seiner Gänze zu sehen, schlug seinen Stock gegen den Felsen. Er sprach zum Wasser: Er ist der Allerhöchste. Tritt heraus, oh Zemzem 10
  32. So wie es beim Sohn von Jem11 heißt: „Selbst wenn Sheikh Adi nur spricht, wird Wasser aus dem Strom des Brunnens Zemzem heraustreten.
  33. Oh, ihr heiligen Männer, darin liegt eine Bedeutung und ein Anlaß zur Diskussion! Das, was sie sich erwünschten, hat Sheikh Adi hervorgebracht. Er brachte den Rosenkranz und den Stock von Sayyid Ahmad dem Großen hervor
  34. Dies sprach Mehmed Reshan: Sheikh Adi ist wahrhaft der Herrscher. Er brachte den heiligen Männern Wasser.
  35. Alle Sayyids riefen insgeheim aus: Wir haben nicht die Macht, Wasser hervorzubringen.
  36. Sheikh Adi, in seiner Gänze zu sehen, sprach zum Wasser und es brach mit Donnerknall hervor.
  37. Ihr müßt den Sheikh kennenlernen, doch jetzt geht alle schlafen. Fragt Sheikh Adi nach Futter für eure Löwen.
  38. Dies sprach Khidr der Naqib13: Mein geliebter König, unsere Rosse fordern ihren Teil von dir.
  39. Dies sprach Kela 14. Er brachte seine Begehren vor Sheikh Adi und sagte: Die rechte Speise für Löwen sind Rinder.
  40. Sheikh Adi ordnete folgendes an: Er ließ Kühe für die Löwen bringen. Die Kühe ließen die Löwen aber nicht in Frieden, ebensowenig wie die Hühner die Schlangen.
  41. Das wurde den Führern klar. Sie sagten: Wir wurden mit weinenden Herzen zurückgelassen. Sie sagten: Unsere Löwen sind fort, nun wir müssen zu Fuß gehen.
  42. Furcht breitete sich unter den Anführern aus. Es herrschte Traurigkeit und Kummer unter ihnen. Sie sagten: Wir wurden vor ihnen beschämt. Nicht ein Löwe ist uns geblieben.
  43. Oh, Sayyid Ahmad, bist du davon nicht überzeugt? Wirst du nun nicht entschlossen an ihn glauben? Warum vertraust du Sheikh Adi nicht?
  44. Wenn du daran nicht glaubst, dann laß uns bitte den Berg Meshet erklimmen. Dort wird eine Brise vom Berg der Barmherzigkeit16 kommen.
  45. Bitte, laß uns losgehen. Dem Manne, der an seinem Bart festhält, wird der Rang eines Sheikhs verliehen.
  46. Sheikh Adi rief zu ihnen: Laßt uns doch zu einem der Gipfel des Berges Meshet gehen. Laßt uns über die Erklärung nachdenken: Der Herrscher ist Sheikh Adi.
  47. Dieser Text beruht, wenn nicht anders vermerkt, auf den Arbeiten und Forschungen von Prof. Dr. Philip Kreijenbroek und Khidir S. Khalil (Pir Xidr Sileman). Übersetzt, bearbeitet und mit Anmerkungen versehen von Sebastian Maisel

 

Kontakt

E-Mail: wasesha@hotmail.com


 

    - top -